Alt 28.07.20, 17:19
Standard Etwas leichter - Stimluli, Corona und Zahlen im Fokus
Beitrag gelesen: 87 x 

NEW YORK (Dow Jones)--Mit Verlusten ist die Wall Street am Dienstag in den Handel gegangen. Die Teilnehmer haben eine Reihe unterschiedlicher Faktoren mit zahlreichen Unwägbarkeiten im Auge zu behalten: die Hoffnung auf ein neues Stimulus-Paket, die Entwicklung der Corona-Infiziertenzahlen und die Quartalszahlen der Berichtsunternehmen.

Der Dow-Jones-Index verliert 0,3 Prozent auf 26.513 Punkte, der S&P-500 gibt 0,1 Prozent ab und der Nasdaq-Composite fällt um 0,4 Prozent.

Vorbörslich haben bereits unter anderem 3M, Pfizer, Raytheon Technologies und McDonald's ihre Bücher geöffnet. Fahad Kamal, Chefmarktstratege bei Kleinwort Hambros warnt: "Die Unternehmenschefs scheinen weniger optimistisch in die Zukunft zu blicken als die Investoren." Die Märkte preisten offenbar eine Rückkehr zur Normalität bis Ende des Jahres ein, befördert von der Hoffnung auf einen Impfstoff.

Derweil gibt es verhalten positive Nachrichten zur Entwicklung der Pandemie. Am Montag wurde mit 55.000 Neuinfizierten in den USA der niedrigste Wert seit dem 7. Juli verzeichnet. Zudem ist die Zahl der Todesfälle in jüngster Zeit nicht in gleichem Maße gestiegen wie die Zahl der Neuinfizierten. Dennoch haben einige US-Bundesstaaten nach wie vor schwer zu kämpfen mit der Ausbreitung der Pandemie.

Im Fokus steht auch das von den Republikanern eingebrachte Hilfspaket, das zwar eine Verlängerung der Hilfen für Arbeitslose vorsieht, diese aber für den September von 600 Dollar wöchentlich auf 200 Dollar senken will. Danach soll es Staatshilfen in Höhe von 70 Prozent des letzten Gehalts geben. Die Demokraten müssen dem Paket noch zustimmen. Daneben gerät nun bereits die US-Notenbank ins Visier, deren Sitzung am Mittwoch endet.

Berichtsaison mit Licht und Schatten

Die Corona-Pandemie hat dem US-Mischkonzern 3M auch im zweiten Quartal zu schaffen gemacht. Gewinn und Umsatz verfehlten die Erwartungen. Eine Prognose für das laufende Jahr traut sich das Unternehmen wegen der herrschenden Unsicherheit über die wirtschaftliche Entwicklung nach wie vor nicht zu. Die Aktie fällt um 4 Prozent.

Pfizer hat dagegen bei Gewinn und Umsatz die Erwartungen übertroffen und die Ziele angehoben. Zudem beginnt der Pharmakonzern gemeinsam mit Biontech mit einer klinischen Studie der Phase 2/3, um einen Impfstoff gegen Covid-19 zu erproben. Pfizer gewinnen 2,4 Prozent und Biontech 2,3 Prozent.

McDonald's verlieren 1 Prozent. Die Burger-Kette hatte unter den Folgen der Corona-Pandemie zu leiden. Angesichts geschlossener Restaurants sackte der Gewinn um 68 Prozent ab.

Raytheon tendieren kaum verändert. Auf bereinigter Basis hat der Konzern die Gewinnerwartungen übertroffen, der Umsatz stieg um 24 Prozent. Allerdings musste das Rüstungsunternehmen wegen der Corona-Pandemie eine milliardenschwere Abschreibung vornehmen.

Intel legen 0,1 Prozent zu. Der Kurs war jüngst wegen Problemen bei der Entwicklung neuer Chip-Designs abgestürzt. Intel hat nun mitgeteilt, das Technologieteam umzubauen. Technikchef Venkata Renduchintala verlässt das Unternehmen.

Gold nach neuem Hoch abwärts

Der Goldpreis hat seine Turbo-Rally erst einmal beendet. Nachdem er am Dienstagfrüh noch ein neues Rekordhoch bei 1.981 Dollar erreicht hatte, setzten Gewinnmitnahmen ein. Aktuell sinkt der Preis um 0,3 Prozent auf 1.936 Dollar je Feinunze. Die meisten Teilnehmer trauen Gold aber noch einiges zu. So rechnet Goldman Sachs neuerdings mit einem Anstieg in zwölf Monaten auf 2.300 Dollar nach zuvor 2.000 Dollar. Geopolitische und pandemiebedingte Unsicherheiten treiben ebenso wie die Unsummen an billigem Geld, das Notenbanken und Staaten in die Wirtschaft pumpen.

Auch am Devisenmarkt zeigt sich eine Kehrtwende von der bisherigen Tendenz. Denn der Dollar erholt sich leicht nach seinen herben Verlusten der jüngsten Zeit. Der Euro fällt auf 1,1732 nach einem Tageshoch bei 1,1774.

Der Ölmarkt tendiert mit den Sorgen um ein Überangebot etwas leichter. Ein Impuls könnte von den API-Daten zu den US-Lagerbeständen ausgehen, die am späten Abend anstehen. Aktuell verliert die Sorte WTI 0,9 Prozent auf 41,23 Dollar, während Brent 0,3 Prozent abgibt auf 43,30 Dollar.

US-Anleihen erholen sich etwas von dem Rückschlag am Montag. Die Zehnjahresrendite fällt um 1,3 Basispunkte auf 0,60 Prozent.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz/ros

(END) Dow Jones Newswires

July 28, 2020 09:44 ET (13:44 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Dow Jones die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 08:12 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]