Alt 04.09.20, 13:48
Standard Ruhig vor US-Arbeitsmarktdaten - Banken fest
Beitrag gelesen: 49 x 

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen notieren auch am Freitagmittag mit leichten Aufschlägen. Damit scheint der Einbruch der US-Technologiewerte am Vortag keine größeren Blessuren verursacht zu haben. Händler zeigen sich überwiegend entspannt. Man habe darauf bei den US-Technologiewerten schon lange gewartet. Stützend für die Stimmung wirken zudem Konsolidierungsnachrichten aus dem Bankensektor. Eine solche gilt seit langem als überfällig.

Der DAX legt um 0,1 Prozent zu auf 13.067 Punkte, nachdem er kurz nach der Eröffnung bis auf 12.915 Punkte abgerutscht war. Der Euro-Stoxx-50 gewinnt 0,3 Prozent auf 3.315 Punkte. Der Markt wartet nun auf die Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts für August. Im Konsens wird mit einem Anstieg der Zahl der Beschäftigten um 1,32 Millionen gerechnet. Die Arbeitslosenquote soll auf 9,8 Prozent von zuvor 10,2 Prozent gefallen sein.

ADP-Bericht liefert negativen Indikator

"Der private ADP-Bericht ist recht enttäuschend ausgefallen. Sollte der offizielle Bericht heute ähnlich schwach ausfallen, könnte das die aktuelle Korrektur verschärfen", warnt Thomas Altmann von QC Partners.

Tagesgewinner in Europa ist der Bankensektor. Der Subindex der Branche steigt um 2,6 Prozent. "Der Trend, oder besser, der Zwang zur Sektorkonsolidierung hält an", sagt ein Händler mit Blick auf Spanien. Dort haben Caixabank und Bankia SA bestätigt, sich in Fusionsgesprächen zu befinden. Dies wäre die größte Fusion seit Jahren in Spanien. Bankia springen um 27,6 Prozent an, Caixabank um 13,5 Prozent.

Aber auch bei den Konkurrenten BBVA und Santander geht es bis zu 4,7 Prozent höher. Die Sektorkonsolidierung werden den Druck von den Gewinnmargen nehmen, hoffen Anleger. Allerdings ist eine Sektorkonsolidierung über die Landesgrenzen hinaus häufig am politischen Widerstand gescheitert.

Aktien von Nokia steigen in Helsinki um 1 Prozent. Grund ist eine kräftige Anteilsaufstockung durch den finnischen Staat. Dessen Staatsfonds Solidium Oy meldete in der Nacht zum Freitag, dass sein Anteil die 5-Prozent-Schwelle übersprungen hat.

Vonovia erhöht Kapital

Vonovia fallen nach einer Kapitalerhöhung um 3,8 Prozent auf 59,12 Euro. Die 17 Millionen neuen auf den Namen lautenden Stückaktien wurden im Rahmen einer Privatplatzierung bei institutionellen Anlegern zu je 59 Euro platziert. Bei den Nebenwerten steigen Westwing um 8,5 Prozent. Der Online-Möbelhändler hat erneut den Ausblick für das Gesamtjahr erhöht.

Roche notieren 0,2 Prozent leichter trotz einer Erfolgsmeldung zu einem Corona-Test. Die US-Aufsichtsbehörde FDA hat hier die Notfall-Genehmigung noch schneller als erwartet erteilt.

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/cln

(END) Dow Jones Newswires

September 04, 2020 06:54 ET (10:54 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Dow Jones die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 01:00 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]