Alt 01.09.20, 19:13
Standard Einbahnstraßenmodus: Nasdaq und S&P-500 mit Rekordhochs
Beitrag gelesen: 49 x 

NEW YORK (Dow Jones)--Die US-Aktienmärkte scheinen derzeit fast nur eine Richtung zu kennen. Auch am Dienstag haben Nasdaq-Composite und S&P-500-Index neue Allzeithochs markiert. Der Dow-Jones-Index steigt zwar ebenfalls moderat, ihm fehlen aber noch gut 1.000 Punkte zu einem neuen Höchststand. Wie zuletzt marschieren Technologieaktien als Gewinner der Corona-Pandemie vorneweg.

Zur New Yorker Mittagszeit liegt der Dow 0,3 Prozent vorne bei 28.521 Punkten, während der S&P-500 0,4 Prozent gewinnt und die technologielastigen Nasdaq-Indizes bis zu 1,2 Prozent zulegen.

Neben der in der vorigen Woche bestätigten Niedrigzinspolitik der US-Notenbank tragen ermutigende Konjunktursignale zur Kauflaune bei. Hinzu kommt, dass die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA derzeit so niedrig ist wie zuletzt vor zwei Monaten. Unterstützung kommt auch aus Übersee in Gestalt positiver chinesischer Konjunkturdaten und auf Erholung hinweisender Einkaufsmanagerindizes in Europa. Auch der schwächelnde Dollar dürfte zur positiven Stimmung für Aktien beitragen.

In den USA ist der Markit-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe im August in der zweiten Lesung zwar etwas unter der Erwartung ausgefallen, liegt aber gegenüber Juli immer noch deutlich im Plus und auch klar im Expansion anzeigenden Bereich über 50. Besser als erwartet - mit einem Wert von 56,0 gegenüber prognostizierten 55,0 - ist derweil der ISM-Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes im Juli ausgefallen.

Warnungen vor zu hoch gelaufenen Bewertungen, einer abnehmenden Breite des Aufschwungs und dem bekanntermaßen schwierigen Börsenmonat September gibt es zwar, sie werden aktuell aber in den Hintergrund gedrängt.

Zoom haussieren nach Ausblickerhöhung

Zoom Video Communications machen einen Satz um 35 Prozent nach oben. Der Videokonferenzanbieter hat seinen Jahresausblick während der Pandemie zum zweiten Mal angehoben. Zoom profitiert massiv von der Umstellung auf Heimarbeit und Fernbeschulung.

Tesla, die am Montag mit der Umsetzung des 1:5-Aktiensplits um fast 13 Prozent auf ein Allzeithoch geschossen waren, kommen etwas zurück um knapp 3 Prozent. Der Elektroautobauer will die derzeitige Hausse seiner Aktie nutzen und hat angekündigt, sich Kapital zu beschaffen, indem er von Zeit zu Zeit eigene Aktien auf den Markt wirft. Das Volumen soll sich dabei auf bis zu 5 Milliarden Dollar belaufen.

Die Apple-Aktie, die am Montag ebenfalls gesplittet wurde und deutlich zulegte, steigt weiter, diesmal um 2,6 Prozent.

Walmart gewinnen 5,5 Prozent. Der Supermarktriese will mit einem neuen Kundenbindungsprogramm seine Position gegenüber dem Online-Händler Amazon stärken. Das Programm soll Mitte September starten. Gegen einen Beitrag von 98 Dollar pro Jahr oder 12,95 Dollar pro Monat bekommen Kunden Online-Bestellungen kostenlos geliefert. Außerdem gibt es Rabatte für Benzin und weitere Kundenvorteile.

Gamestop verbessern sich um 7,3 Prozent. Einen Tag, nachdem der Einstieg von RC Ventures bei dem Computerspiele-Händler bekannt wurde, der der Aktie am Montag ein Plus von über 23 Prozent beschert hatte, hat der Investor seinen Anteil noch etwas aufgestockt.

Dollar schwächelt weiter

Am Devisenmarkt kann sich der Dollar nach dem positiven ISM-Index zumindest von den Tagestiefs erholen, der Dollar-Index liegt aber noch knapp im Minus. Der Euro überwand zeitweise erstmals seit April 2018 die Marke von 1,20 Dollar. Übergeordnet leidet der Dollar unter der expansiven Geldpolitik der US-Notenbank.

Die Rabobank warnt derweil vor Gewinnmitnahmen im Euro, nachdem die Wetten auf einen Euro-Anstieg ein Niveau wie zuletzt Ende 2011 erreicht hätten. Das sei zum Teil darauf zurückzuführen, dass Europa in den Augen der Anleger die Corona-Pandemie besser im Griff habe als die USA. Wieder steigende Infektionszahlen in Europa schürten jedoch Zweifel.

Die Schwäche des Dollar und die günstigen Konjunktursignale geben den Ölpreisen Auftrieb. Im Blick stehen die Daten des Branchenverbands API zu den Ölvorräten der USA, die am späten Abend (MESZ) veröffentlicht werden. Das Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI verteuert sich um 1,3 Prozent auf 43,17 Dollar. Beim Gold tut sich wenig.

Die Notierungen der Staatsanleihen zeigen sich aktuell zum Vortag wenig verändert.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/gos/cln

(END) Dow Jones Newswires

September 01, 2020 12:24 ET (16:24 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Dow Jones die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 01:20 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]