Alt 29.08.20, 03:18
Standard Dow seit Jahresbeginn im Plus - S&P-500 erneut mit Rekord
Beitrag gelesen: 77 x 

NEW YORK (Dow Jones)--An der Wall Street hat sich am Freitag der Aufschwung fortgesetzt. Zunächst stützte nochmals die taubenhafte Rede von US-Notenbank-Präsident Jerome Powell vom Vortag. Später gesellten sich noch Aussagen von James Bullard hinzu, dem Präsidenten der Fed von St. Louis. Er konkretisierte die künftige Geldpolitik, indem er sagte, die Fed könne für "eine ganze Weile" eine Inflation von 2,5 Prozent tolerieren. Er erwarte ein Wirtschaftswachstum im dritten Quartal von 20 Prozent. Die Rezession sei vorüber, doch die Fed denke gegenwärtig nicht an Zinserhöhungen.

Der Dow-Jones-Index, Nachzügler unter den Hauptindizes, eliminierte die Verluste seit Jahresbeginn und liegt nun für 2020 im Plus. Er gewann 0,6 Prozent auf 28.654 Punkte. Der S&P-500 verbesserte sich um 0,7 Prozent und erreichte erneut ein frisches Allzeithoch. Der Nasdaq-Composite stieg um 0,6 Prozent. An der Nyse gab es 2.037 (Donnerstag: 1.772) Kursgewinner und 968 (1.234) -verlierer. Unverändert schlossen 67 (73) Titel.

Bereits die Aussagen Powells vom Donnerstag wurden als Bestätigung gesehen, "dass die Leitzinsen kurz- bis mittelfristig aller Voraussicht nach niedriger bleiben", wie Marktstratege Arnab Das von Invesco in Erinnerung rief. Die Aussicht auf eine lange Periode unterstützender Geldpolitik über die Corona-Krise hinaus mit steigenden Unternehmensgewinnen hatte die Wall Street bereits am Vortag gestützt.

Die Konsumausgaben lieferten ein zweigeteiltes Bild: Bei den aktuellen Juli-Daten sei die Prognose knapp verfehlt worden, die Aufwärtsrevision des Vormonats aber deutlich höher ausgefallen, merken Händler an. "In der Summe sind die Ausgaben in zwei Monaten mit der Revision um 8,2 Prozent gestiegen, während die Erwartung nur 7,7 Prozent gesehen hatte", sagt ein Marktstratege. Dies sei erstaunlich, da das Einkommen der US-Bürger auf zwei Monate noch ein leichtes Minus aufweise. Die Inflationsentwicklung hängt stark am Wirtschaftswachstum und damit am privaten Konsum in den USA. Hierzu gab es erfreuliche Daten, denn die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im August stärker als erwartet aufgehellt. Dagegen blieb der Chicagoer Einkaufsmangerindex hinter den Prognosen zurück.

HP und Workday überraschen positiv

Am Aktienmarkt stiegen die Aktien von HP um 6,1 Prozent. Der PC-Hersteller hat im dritten Geschäftsquartal von der Coronavirus-Pandemie profitiert, die zu einem ungewöhnlich hohen Umsatz über Marktschätzung geführt hat. Auch Workday gehört zu den Gewinnern der Coronavirus-Pandemie. Der Anbieter Cloud-basierter Computersoftware für Rechnungswesen, Personalverwaltung und Unternehmensplanung vermeldete im zweiten Quartal einen Umsatzsprung oberhalb der Marktprognosen. Der Aktienkurs schoss um 12,6 Prozent empor

Die Titel von Gap legten 0,9 Prozent zu. Der Bekleidungseinzelhändler hat mit den Zweitquartalsergebnissen die Markterwartungen übertroffen. Die Papiere von Ulta Beauty zogen um 5,8 Prozent an. Der Kosmetikeinzelhändler hat im zweiten Quartal die Markterwartungen übertroffen. Gestützt werden Einzelhandelswerte auch von den positiven Konsumausgaben.

Coca-Cola teilte mit, wegen Stellenstreichungen vom dritten bis ins erste Quartal Kosten von 350 bis 550 Millionen Dollar zu haben - Abfindungszahlungen, Aktienkompensationen und andere Leistungen für Arbeitnehmer. Die Aktie gewann 3,3 Prozent.

Dollar im Powell-Tief

Am Devisenmarkt entfalteten die Powell-Aussagen erst mit Verspätung ihre eigentlich zu erwartende Wirkung, denn der WSJ-Dollarindex sank 0,8 Prozent. Anleger preisten eine lange Periode niedriger US-Zinsen ein, hieß es. Der Euro profitierte derweil von einem in der Eurozone verbesserten Geschäftsklima und stieg auf 1,1900 US-Dollar nach einem Tagestief bei 1,1811.

Am Rentenmarkt kletterten die Notierungen trotz der positiven Stimmung am Aktienmarkt. Da keine Zinserhöhung in Sicht ist, steigt die Attraktivität der aktuellen US-Anleihen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen fiel im Gegenzug um 2 Basispunkte auf 0,73 Prozent. Die Zinskurve versteilte sich insgesamt.

Gold im Powell-Hoch

Auf lange Sicht niedrige Zinsen trieb Anleger zum Gold. Auch die Dollarschwäche stützte. Die Feinunze verteuerte sich um 1,8 Prozent auf 1.964 Dollar.

Bei Erdöl tat sich wenig, die Preise verharrten im Großen und Ganzen auf Vortagesniveau. Anleger warteten auf neue Informationen zu den Wirbelstürmen im Golf von Mexiko und der dortigen Rohölförderung, hieß es.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

(END) Dow Jones Newswires

August 28, 2020 16:11 ET (20:11 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Dow Jones die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 14:07 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]