Alt 18.08.20, 18:57
Standard Corona-Infektionszahlen sorgen für Kursrutsch in Seoul
Beitrag gelesen: 49 x 

SCHANGHAI / TOKIO (Dow Jones)--In meist engen Grenzen uneinheitlich haben sich die Aktienmärkte am Dienstag in Ostasien gezeigt. Zu einem Kursrutsch kam es im späten Handel in Seoul. Dort sackte der Kospi nach der Feiertagspause am Montag um 2,5 Prozent ab. Auslöser waren stark gestiegen Corona-Neuinfektionszahlen in Südkorea. Registriert wurde mit 246 Fällen bereits der fünfte Tagesanstieg oberhalb der 100er Marke in Folge. Das trübte die Stimmung besonders für Aktien aus dem Reise- und Freizeitsektor. Korean Air Lines verbilligten sich beispielsweise um 6,4 Prozent und Hanatour Service um 8,2 Prozent.

Größter Gewinner war Sydney mit einem Plus von 0,8 Prozent. Der Schanghai-Composite konnte sein kräftiges Vortagesplus um weitere 0,4 Prozent ausbauen, er wurde zuletzt gestützt von einer neuerlichen kräftigen Liquiditätsspritze der chinesischen Notenbank.

Tokio hinkte erneut hinterher. Dort sorgen sich Marktteilnehmer weiter um die Gesundheit von Premierminister Shinzo Abe, der die meiste Zeit des Vortages in einem Krankenhaus verbrachte - offiziell wegen eines Routine-Checks. Der Nikkei-Index gab um 0,3 Prozent nach auf 23.040 Punkte. Gebremst wurde er erneut zusätzlich von der Schwäche des Dollar. Der Yen legte weiter zu auf zuletzt 105,48, verglichen mit Ständen um 106,50 zur gleichen Zeit am Montag. Der starke Yen ist ungünstig für die Exportwirtschaft Japans.

Marktteilnehmer in Schanghai berichteten nach der liquiditätsgetriebenen Rally am Vortag von leichten Rücksetzern bei Bank- und Versicherungsaktien. BOC International sieht für die Branchenwerte dennoch Potenzial angesichts von deren Bewertungsniveaus. Bankaktien seien in den vergangenen Monaten wegen diverser Probleme für die Kreditinstitute wie niedriger Zinsen dem Markt hinterhergehinkt.

Vorschusslorbeeren für Nintendo

In Hongkong legten JD.com um über 8 Prozent zu, gestützt von einem besser als erwartet ausgefallenen Quartalsergebnis. Auf positive Resonanz stiegen auch die Quartalszahlen von China Telecom, der Kurs legte um 2,6 Prozent zu.

In Tokio stieg der Kurs des Recyclers Refinverse um über 5,7 Prozent. Das Unternehmen konnte seinen Quartalsverlust verringern. Vorschusslorbeeren gab es für Nintendo. Die Aktie legte vor der Veröffentlichung neuer Spiele um 2,5 Prozent zu auf das höchste Niveau seit 2008.

Der Markt in Sydney wurde gestützt von starken Kursgewinnen im Gesundheitssektor, dessen Subindex einen Satz um 4,2 Prozent nach oben machte. Dazu trug maßgeblich ein Plus von 9,8 Prozent bei der Aktie des Hörimplantateherstellers Cochlear bei. Das Unternehmen hatte sich trotz eines coronabedingt schwachen Geschäftsjahrs für den langfristigen Ausblick erneut optimistisch geäußert. Die Aktie des Maschinenbauers Monadelphous machte nach dem Geschäftszahlenausweis einen Satz um 19 Prozent nach oben. Treasury Wine sackten um 14 Prozent ab, belastet von Untersuchungen Chinas wegen angeblicher Verstöße gegen Wettbewerbsregeln.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/gos/cln

(END) Dow Jones Newswires

August 18, 2020 04:09 ET (08:09 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Dow Jones die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 00:36 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]