Alt 19.11.18, 14:07
Standard Wie funktioniert Online-Trading?
Beitrag gelesen: 384 x 

Mit der Verbreitung des Internets werden die Finanzmärkte auch für Privatpersonen interessant. Mit dem eigenen Computer und einem Internetzugang können auch mit kleinen Investitionen die Schwankungen der Finanzmärkte genutzt werden.

Kaufen und verkaufen, damit können auch Kleinanleger beeindruckende Gewinne machen. Im Internet gibt es einige benutzerfreundliche Online-Depots, mit denen auch Hobby-Anleger Aktien, Devisen oder Wertpapiere handeln können.

Wenig Arbeit und ein hoher Ertrag?

Auch Hobby-Anleger müssen einiges an Zeit und Aufwand aufbringen um erfolgreich Traden zu können. In wie weit der Aufwand den Gewinn rechtfertig, müssen Sie selber herausfinden. Wenn aber die Grundvoraussetzungen erlernt wurden, können vom heimischen Schreibtisch fast alle Finanzinstrumente gekauft und verkauft werden.

Was ist Trading?

Mit dem Begriff Trading wird der Handel von Finanzinstrumenten bezeichnet. Sinn ist es die Aktien oder Währungen günstig anzukaufen und dann mit einem Gewinn wieder zu verkaufen. Das Trading ist das Gegenteil von langfristigen Investitionen, die teilweise über Jahre laufen können. Trader versuchen also mit recht wenige Aufwand innerhalb von kurzer Zeit Geld zu verdienen.

Trading ist aber ein Spekulationsgeschäft, deren Ausgang nicht sicher ist. Beim Ankauf von Finanzinstrumenten rechnet der Trader im Normalfall mit einem Anstieg des Werts. Dieser basiert auf Informationen, Berechnungen oder Taktiken. Der Trader versucht sie dann umgehend wieder zu verkaufen, sobald die gewünschten Gewinne erzielt wurden. Dies kann innerhalb von wenigen Stunden oder im Laufe einiger Tage geschehen.

Was wird für das online-Trading benötigt?

Grundsätzliche wird ein Computer oder ein Tablett benötigt. Viele Online Broker bieten aber auch Software für Smartphones an. Sie müssen sich nur für einen entscheiden, die Investitionsberatung Leaprate stellt verschiedene Dienstleister mit ihren Konditionen vor. Haben Sie sich für den passenden entschieden, müssen Sie nur noch ein Depot eröffnen. Lassen Sie sich mit der Auswahl Zeit und vergleichen Sie die Konditionen. Besonders wenn Sie mit kleinen Beträgen anfangen wollen, ist es wichtig, das Ihr Broker geringe Kosten per Order hat. Diese können bei kleinen Gewinnen ausschlaggebend sein. Auch die Grundgebühr sollte genau beachtet werden, das es auf dem Markt große Unterschiede gibt!

Besonders beim Forex Trading ist es wichtig gute und schnelle Broker zu haben, die sich auf diesen Markt spezialisiert haben. Viele von Ihnen bieten Probekonten an, mit denen Sie Ihre ersten Schritte machen und sich mit der Software vertraut machen können. Auf diesen können Sie mit virtuellem Geld Ihre ersten Käufe und Verkäufe abschließen.

Kurve, Charts und Nachrichten!

Viele von Ihnen werden bei dem Begriff Börsenhändler zuerst an eine Person denken, die vor vielen Computer-Bildschirmen sitzt und sich mit Tabellen und Kurven beschäftigt. Dies ist auch gar nicht so falsch. Auch als privater Trader müssen Sie sich mit der Entwicklung der Märkte und den spezifischen Nachrichten auseinander setzen. Sie sind das Werkzeug der Trader um einen Anstieg der Preise vorher sehen zu können.

Einfach Werte zu kaufen, weil Sie hoffen, das sie steigen, wäre russisches Roulette. Sie müssen Ihre Entscheidungen mit sicheren Informationen treffen, ansonsten können die Investitionen keinen Gewinn erzielen. Kurven und Analysen werden überall im Internet angeboten. Vergleichen Sie die verschiedenen Informationen und treffen Sie dann Ihre Entscheidungen, viel Erfolg!
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Redaktion die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 13:56 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]