Alt 12.05.17, 13:59
Standard Dax zum Wochenende im Sofamodus - United Internet krallt sich Drillisch
Beitrag gelesen: 191 x 

Neben den Firmenbilanzen wie von ThyssenKrupp, Allianz und Innogy richten Anleger ihre Aufmerksamkeit auf die US-Einzelhandelsumsätze. Außerdem steht das Verbrauchervertrauen der Universität Michigan an. Der private Konsum gilt als Hauptstütze der weltgrößten Volkswirtschaft. Der Mobilfunksektor steht im Fokus. Dort dreht sich das Übernahme-Karussell. Adidas, BMW und FMC werden ex Dividende gehandelt. Der Dax startet etwas fester und pendelt in einer engen Handelsspanne von gerade mal 20 Punkten über dem Schlusskurs vom Donnerstag. Auf Wochensicht bewegt sich der Markt seitwärts.

United Internet krallt sich Drillisch

United Internet will den Rivalen Drillisch übernehmen. Dazu bringt United Internet seine Tochter 1&1 Telecommunication bei Drillisch ein. Dadurch solle das Mobilfunk- und Festnetzgeschäft von United Internet mit dem Mobilfunkgeschäft von Drillisch zusammengeführt werden. Das neue Unternehmen wäre die Nummer vier in Deutschland hinter Telekom, Vodafone und O2. Die Drillisch-Aktionäre bekommen von United Internet ein Übernahmeangebot über 50 Euro je Aktie. Damit ist der Deal mit vier Milliarden Euro bewertet.

Thyssen mit Nettoverlust

ThyssenKrupp hat nach Zuwächsen seine Jahresprognose für das operative Geschäft leicht angehoben, erwartet aber unter dem Strich hohe Verluste. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 (per Ende September) um knapp ein Drittel auf 427 Millionen Euro gestiegen. Analysten hatten mit 404 Millionen Euro gerechnet. Im Gesamtjahr peile Thyssenkrupp nun im Konzern operativ 1,8 Milliarden Euro an nach 1,47 Milliarden im Vorjahreszeitraum – das sind 100 Millionen Euro mehr als bislang.

Allianz verzeichnet einen guten Start in 2017

Die Allianz steigert das operative Ergebnisse im ersten Quartal. Grund ist vor allem ein deutlicher Gewinnanstieg in der Lebens- und Krankenversicherung sowie in der Vermögensverwaltung mit der Fonds-Tochter Pimco. Vorläufige Zahlen hatte der Konzern bereits vergangene Woche anlässlich der Hauptversammlung vorgelegt. Konzernweit stieg der operative Gewinn um 9,4 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Der Umsatz kletterte um 2,5 Prozent auf 36,2 Milliarden Euro. Die Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich, sie stieg auf 95,6 von 93,3 Prozent. Je niedriger die Quote, desto profitabler arbeitet eine Versicherung.


Börse Stuttgart TV

Die Aktie von Snap erlebte ihr persönliches Waterloo. Nach Zahlen ging es für den Börsenneuling in der Spitze um rund 25 Prozent bergab. Vor allem die nachlassende Wachstumsdynamik bereitet den Anlegern zunehmende Sorgen. Weshalb, erläutert Roland Hirschmüller von der Baader Bank bei Börse Stuttgart TV.




Euwax Sentiment Index

Der Euwax-Sentiment-Index pendelt auch heute mit überschaubaren Ausschlägen um die neutrale Null-Linie. Derivate-Anlegern fällt es derzeit nicht leicht, sich festzulegen.


Trends im Handel

Eine Empfehlung ist nach Meinung von Händlern weiter für die rege Nachfrage nach Calls auf Priceline verantwortlich. Priceline betreibt Reiseportale wie Booking.com oder Kayak.

Auch hinter dem Interesse an Calls auf Infineon steckt nach Aussagen von Händlern eine Empfehlung.

Das Übernahmekarussell in der Mobilfunkbranche lässt heute Aktien von United Internet und Drillisch abheben. Anleger verkaufen überwiegend ihre Calls und nehmen Gewinne mit.

Quelle: boerse-stuttgart AG
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser EUWAX die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 07:57 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [Disclaimer]