Alt 12.09.17, 00:33
Standard Unser Finanzausblick für das Jahr 2030
Beitrag gelesen: 1786 x 

Immer wieder richten Experten der Finanzwelt den Blick in die Zukunft. Besonders das Antizipieren der kommenden Ereignisse ist schließlich ein wichtiges Mittel, um mit den eigenen Investments Erfolge zu erzielen und möglichst günstige Entscheidungen zu treffen. Doch was ist für das Jahr 2030 zu erwarten?


Die zentralen Einflussfaktoren

In den vergangenen Jahren waren es vor allem die niedrigen Zinsen, welche die Finanzwelt stark beeinflussten. Von Seiten der EZB verbarg sich dahinter die Absicht, die Konjunktur im Land weiter zu stützen und Unternehmen die Chance zu günstigen Investitionen zu verleihen. Auf der anderen Seite profitierten auch private Kreditnehmer von der Situation, da sie sich den günstigen Zugang zu fremdem Kapital sichern konnten. Neben der Politik der EZB verbarg sich dahinter auch die Gründung vieler Online-Kreditinstitute als zentraler Auslöser. Durch den verstärkten Konkurrenzkampf bieten sich den Verbrauchern viele neue Möglichkeiten, die sie nach und nach entdecken können. Um überhaupt einen Überblick über die Chancen der Branche zu gewinnen, hilft ein Blick auf Seiten wie guenstigekredite.info. Dort werden die Angebote aller zentralen Anbieter transparent aufgelistet.

Aktionäre vor rosigen Zeiten?

Eine weitere Perspektive, die sich im Hinblick auf die Finanzwelt im Jahr 2030 lohnt, ist die des Aktionärs. Natürlich ist die grundsätzliche Annahme bekannt, dass sich der Aktienmarkt in den vergangenen Jahrzehnten immer von Rückschlägen erholte. Ein langfristiger Anlagehorizont, der bis zum Jahr 2030 reicht, bleibt demnach weiterhin mit einem geringeren Risiko behaftet. Zumindest in den kommenden Jahren könnte sich das Wachstum des Deutschen Aktienindexes jedoch etwas verlangsamen. Sollte die Zinswende eintreten, so stünde auch den AGs weniger günstiges Kapital zur Verfügung. Für die Börse bedeutet dies einen Rückgang der Investitionen, welche das Wachstum einzelner Werte stark verlangsamen, oder sogar eine rückläufige Phase einleiten könnten. Wer dennoch an den eigenen Investments festhält, könnte jedoch längerfristig noch immer in die Zone der Gewinne kommen.

Die Macht der Privatanleger

Entscheidend wird im Jahr 2030 für viele Privatanleger die Eigenverantwortung für den Wohlstand im Alter sein. Schließlich ist es auf der Grundlage der staatlichen Rente für viele nicht mehr möglich, den gewünschten Lebensstandard zu sichern. Aus diesem Grund muss der Blick auch auf Angebote gerichtet werden, die sich für den klassischen Privatanleger empfehlen. Ganz unabhängig von der Politik der EZB kann es auf dieser Grundlage gelingen, die drohende Altersarmut im Land einzudämmen. Durch die weitgehend positiven Prognosen für weiteres Wachstum könnte auch dies die Chance bedeuten, von der Entwicklung der Wirtschaft bis ins Jahr 2030 zu profitieren. Je früher auch Privatanleger dazu bereit sind, die entsprechenden Käufe zu tätigen, desto größer ist folglich das finanzielle Potenzial, welches damit in direkter Verbindung steht.

Fazit

Alles in allem bleiben also die Vorzeichen für die Finanzwelt über das kommende Jahrzehnt hinweg positiv. Dennoch kann es stets zu unerwarteten Ereignissen und Krisen kommen, welche sich bisweilen negativ auf die Möglichkeiten eines Marktes auswirken. Wer sich jedoch diesen Risiken bewusst ist und die passenden Entscheidungen trifft, die sich gezielt an der persönlichen Strategie ausrichten, der kann damit erhebliche Erfolge erzielen. Selbst die Erhöhung des Leitzinses, welche immer mehr Experten in den kommenden Jahren erwarten, könnte nur für einen kurzfristigen Dämpfer sorgen. Es lohnt sich also weiterhin, die Chancen verschiedener Anlagen zu erkunden und auf dieser Grundlage eine fundierte Entscheidung zu treffen.
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Redaktion die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 07:42 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]